English Version
Version française
Nederlandse versie
Język polskie tłumaczenie
Русская версия
ölö
05.08.2017 - 07.08.2017 Der RID Nord beim Ostseemeeting in Bad Doberan

Am vergangenen Wochenende waren Mitglieder des RID Nord und Gäste auf der Traditionsrennbahn in Bad Doberan zum Jubiläums- Ostseemeeting mit einem Schaubild und Infostand vertreten.

Unter der Organisation von Isabella Göltzer wurde sich bereits Freitag auf der Reitanlage des RPSV Rostock zum ersten gemeinsamen Training und Grillen getroffen, bevor am Samstag auf der Rennbahn die „Generalprobe“ im Habit statt fand.

An allen drei Renntagen begeisterten die Mitglieder aus Rostock, Bad Segeberg, Demmin und Berlin das Publikum und die Mitglieder des Rennvereins Bad Doberan, denen der Damensattel bisher nicht oder nur kaum bekannt war. Ein schön hergerichteter Infostand informierte die interessierten Besucher weiter über die Aktionen der RID und das Reiten im Damensattel.

Eine Besonderheit war, dass die 6 engagierten Reiterinnen alle sehr jung waren, das Alter reichte von 11-20 Jahren. Sie präsentierten das Reiten im Damensattel in unterschiedlichen zeitlichen Epochen und auf unterschiedlichen Pferdetypen. So waren zwei Warmblüter, ein PRE, zwei Deutsche Reitponys und sogar ein Fjordpferd unter dem Damensattel zu sehen.

Sie wurden zu Fuß von weiteren Mitgliedern begleitet, die ebenfalls Habit bzw. am Sonntag historische Kostüme trugen.

Wir möchten uns besonders beim Rennverein Bad Doberan für die Einladung bedanken, beim RPSV für die nette Unterbringung der Pferde, bei Barbara Wallin für die tolle Unterstützung und bei allen Reiterinnen und Teilnehmern im Hinter- und Vordergrund, ohne die dieses wundervolle Erlebnis so nicht möglich gewesen wäre.
Antje Rossbach fügte noch begeistert hinzu: " Vielen Dank vor allem an Diana Dürr, die neben ihrem wundervollen Norwegerpony Kolja gleich mehrere ihrer fantastischen nach historischen Vorbild selbst geschneiderten Kostüme stellte und am RID-Stand großen und kleinen Interessenten nicht nur geduldig fachkundige Auskunft gab, sondern auch auf die Chance, auf ihrem originalgetreu restaurierten Damensattel den richtigen Sitz zu probieren."

Bildergalerie

 

Diana Dürr

Zurück